News

Hardenberger dominieren die DM21.07.2006
Die Deutschen Einzelmeisterschaften 2006 fanden während der letzten Woche in Schweinfurt statt. Erstligaspielern war die Abt.2 Anlage bereits vom letzten Bundesligaspieltag bekannt und die Aktiven wussten, welche Ergebnisse dort für einen vorderen Platz zu spielen sein würden. Die Betonanlage war dagegen für fast alle Neuland und wirkte auf den ersten Blick relativ anspruchsvoll. Die Hardenberger hatten bereits im Vorfeld bei einigen Einballrunden eine Grundidee der Bahnen erlangt und in 5 Tagen Training war es jetzt an der Zeit, auch hier das Optimum bei Schlagvariante und Material zu finden.

Das Umfeld für die Akteure war, wie an den vorangegangenen Wochenenden auch, optimal. Das kleine Team der Schweinfurter – der Verein hat lediglich 17 Mitglieder – tat 8 Tage alles, um einen reibungslosen Trainings und Turnierablauf zu garantieren. Das strahlende Wetter tat ein übriges und es wurde eine fantastische Veranstaltung.

Hardenberg stellte mit insgesamt 8 Teilnehmern den zweitstärksten Verein nach Mainz. Außer 5 Spielern ( 2 x Erlbruch, Greiffendorf, Koziol, Ludwig) der ersten Mannschaft nahmen noch Alfred Ebert, Frank Wege und zum ersten Mal Verena Blischke teil.

Während des Trainings stellte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten schnell heraus, dass man auf der Betonbahn sehr tief spielen kann und Timo Greiffendorf zeigte das dann auch mit einer 72 über 3 Runden. Bahn 2,3 und 4 mussten faktisch getroffen werden. Mit 7 und 11 war man sicher bei 5 tief. Das Mittelfeld und Bahn 17, 18 sorgten dann dafür, dass bei fehlerfreiem Spiel kein Ergebnis über 28 passieren sollte.

Vor dem Wettkampf gab es einen Aushang des Schiedsgerichts, in dem auf das Verbot von transportablen Wassereimern hingewiesen wurde. Glücklicher Weise wurde nach kurzem Brainstorming genau das Gegenteil beschlossen. Es wäre wohl sonst eher eine Arbeitsbeschaffungmaßnahme für die bereits ausgelasteten Helfer geworden, bei Temperaturen von über 30 Grad ständig die Wassereimer auszutauschen. Handbbuchspezialisten sollten sich in diesem Zusammenhang ernsthaft Gedanken machen, wie man diese Regelung schnellstmöglich abschaffen kann oder konsequent Balltaschen wie „Thermobag II“ und „Cooler Bag“ ebenfalls vom Platz verbannen..

Das Turnier selbst verlief ohne Probleme und Sensationen. Die Erlbruch Brüder setzten sich im Laufe der Vorrunde mit über 10 Schlag vom restlichen Feld ab und es war lediglich die Frage, wer von beidem am Ende die Nase vorn haben würde. Bei den Damen spielte Bianca Zodrow, in Abwesenheit der Weltmeisterin C. Reinisch, ebenso konsequent ihrem DM Titel entgegen. Am Ende gewann Walter mit einem Schlag Vorsprung die Deutsche Meisterschaft 2006. Das Trio wurde letztendlich durch T. Greiffendorf komplettiert, der mit einer 41er Schlußrunde nicht nur U. Ludwig (5.) überholte sondern auch den Arheilger D. Klosek hinter sich lassen konnte und so mit für die erfolgreichste DM der letzten Jahre für den Verein sorgte.

Ein abschließendes Highlight war die Siegerehrung in einem, dem Restaurant Brazil angeschlossenem, Ballsaal mit rustikalem „Salitos“ Ambiente. Die Feier war locker und entspannt und im Gegensatz zu einigen vorangegangenen DM-Veranstaltungen, bei denen man wohl leider Probleme bei der Zielgruppendefinition hatte, war ein Großteil der Gäste auch um 2 Uhr morgens noch anwesend.


Reisinger Bälle von der Company gespielt :

Pyramiden : Caddy C6
Salto : SEM 2006 Luxenburg ( unbedingt Konsumieren! )
Niere : C0, Barese
Blitz : 24
Laby : Caddy B
V : V6

1 : Blau Punkt, Orange Punkt, HE
5 : Erbach, WE
7 : Kempten
9 : 15
12 : Illertissen Silber
13 : Pascal (grün)
17 : Björn Rall (Speziallack)

» komplette Ergebnisliste ( PDF, ca. 48 KB)
» Impressionen von der DM 2006
Autor: uweL.
» zurück
Reisinger